Google entfernt sämtliche Autoren Fotos aus den Suchergebnissen

Es war eine Nachricht wie ein Paukenschlag, die John Müller von Google heute fast wie nebenbei auf seinem Google+ Profil veröffentlichte. https://plus.google.com/+JohnMueller/posts/PDkPdPtjL6j

Im Sinne einer besseren und konsistenteren Nutzererfahrung, vor allem für Nutzer von mobilen Endgeräten, wird die Datstellung von Authorship in der Desktopsuche und der mobilen Suche stark vereinfacht. Sowohl das Foto des Autors als auch die Angabe der Anzahl der Kreise (Circles) in denen sich der Autor bei Google+ befindet, fallen ersatzlos weg. Einzig der Name bleibt, ist aber nicht hervorgehoben, so daß nun alle Suchergebnisse wieder wesentlich einheitlicher aussehen.

Authorship Bilder werden entfernt

Was auf den ersten Blick für eine schöne Homogenität sorgt, hat aber für alle jene, bei denen vorher ein Foto angezeigt wurde, dramatische Auswirkungen. Umso mehr, wenn sonst weit und breit keine Bilder erschienen, das Foto z.B. das einzige auf der ersten Suchergebnisseite in mittlerer Position war. Nach eigenen Tests macht die Darstellung mit oder ohne Bild des Autors hier einen Unterschied von bis zu 30% bei den Besucherzahlen aus.

Im Worst Case werden Seiten hier fast ein Drittel ihrer Klicks aus den organischen Suchergebnissen einbüßen!

Uns hat diese Ankündigung sehr erstaunt, denn bisher beruhte die langsam aber stetig wachsende Akzeptanz von Authorship nicht zuletzt auf den handfesten Vorteilen bei der CTR für mit Bild versehene Ergebnisse. Schon jetzt werten einige Stimmen aus den USA diesen Schritt als Sargnagel für Authorship.  Warum Google das zart wachsende Pflänzchen so rigoros mit dem Rasermäher überfahren will, ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht wirklich klar. Das Argument mit der besseren Nutzererfahrung wirkt auf den ersten Blick durchaus einleuchtend, stellt aber eine abrupte und radikale Kehrtwende dar.

Einfluss verschiedener Online Marketing Kanäle im Kaufprozess

Im Online Marketing stellt sich oft die Frage, wo das Budget am effektivsten eingesetzt ist. Insbesondere Paid Search in Forum von Google Adwords und Organic Search in Form von SEO werden oft in Konkurrenz gesehen. Adwords hat hierbei den Charme der perfekten Meßbarkeit und kurzfristigen Skalierbarkeit, SEO liefert langfristig mehr Besucher zu günstigeren Kosten.

Eine weitere Entscheidungshilfe bieten gerade von Google für Deutschland veröffentlichte Analytics Daten aus über 4000 Profilen mit 52 Millionen gemessenen Conversions, die genau zeigen, welcher Online Kanal zu welchem Zeitpunkt im Prozess zwischen Bedarfswahrnehmung und endgültiger Kaufentscheidung die größte Rolle spielt.

Kaufprozess

SEO/Organic Search wirkt unmittelbar im Rahmen der Kaufentscheidung, während Social Media, Display Advertising oder eMail  in den meisten Branchen am Ende des Prozesses keine Rolle mehr spielen. Selbst SEM muß sich gegenüber SEO geschlagen geben, einzige Ausnahme ist die Automobilindustrie.

Alle Daten zum Nachlesen, inklusive interaktiven Diagrammen, gibt es unter http://www.thinkwithgoogle.com/tools/customer-journey-to-online-purchase.html Aktuell ist die Seite nur in englischer Sprache verfügbar.

 

Wie finde ich die richtige SEO Agentur?

Für Unternehmen die zwar die Wichtigkeit von Suchmaschinenoptimierung erkannt haben, In-House aber keine Expertise in diesem Bereich haben und auch niemanden kennen der eine klare Empfehlung aussprechen kann, stellt sich schnell die Frage: Welche Agentur ist seriös und passt zu mir?

Nachdem dann 3, 5 oder gar mehr Angebote auf dem Tisch liegen, ist die Entscheidung in einem Gewirr von Fachbegriffen, unterschiedlichsten Preisen und Vertragsmodellen auch nicht einfacher geworden. Wir wollen etwas Licht ins Dunkel bringen, die Top 10 der Warnzeichen, bei denen ein Angebot lieber ganz schnell in der runden Ablage landen sollte:

Mines warning sign.jpg
„Minen“. Lizensiert unter CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

 

1. Kaltakquise
Wie auch abseits von SEO, wenn Sie direkt angerufen oder angeschrieben werden, ohne vorher selbst den Kontakt gesucht zu haben, ist Vorsicht geboten. Seriöse Agenturen betreiben keine Kaltakquise, von dieser Regel gibt es keine Ausnahmen, egal wie groß die Agentur ist. Auch die Mitgliedschaft in einem Verband oder vielversprechende Siegel auf der Seite des Anbieters sollten in diesem Fall nicht dafür sorgen, die eigenen Bedenken über Bord zu werfen.

2. Kontakte zu Google
Ein beliebtes Täuschungsmanöver sind angeblich gute Kontakt zu Google oder gar die Behauptung, man melde sich im Auftrag von Google. Das Unternehmen aus Mountainview arbeitet im SEO Bereich grundsätzlich nicht mit Agenturen zusammen, lediglich im Bereich der bezahlten Anzeigenschaltung über Adwords. Ebenso empfiehlt Google niemals SEO Agenturen.

3. Zwangsempfehlung und Preisnachlass bei Empfehlung
Gerne werden Kunden mit günstigeren Preisen gelockt, wenn sie sich bereiterklären als Referenz genannt werden zu dürfen oder ein Empfehlungsschreiben verfassen. In manchen Fällen wird dies gar vorab als Bedingung für einen Vertragsschluss gefordert. Seriöse Agenturen ködern oder zwingen ihre Kunden nicht, als Empfehlungsgeber zu fungieren.

4. Ethische Suchmaschinenoptimierung
Oft wird versucht, die durchgeführten Maßnahmen als richtlinienkonform im Rahmen der Google Richtlinien für Webmaster erscheinen zu lassen, indem ähnliche Begriffe wie „ethische“ oder „Google ethische“ Suchmaschinenoptimierung verwendet werden. Jeder seriöse Dienstleister im bemüht nach aktuellen Kenntnisstand der Richtlinien und deren Auslegung seitens Google zu arbeiten und unnötige Risiken für Kunden zu vermeiden, die Hervorhebung dieser Selbstverständlichkeit verheißt meist nichts Gutes.

5. Drängen auf Vertragsschluss
Der Einsatz aus der Werbung bekannter Tricks wie Verknappung oder Befristung eines Angebots auf wenige Tage sollte stutzig machen. Als Kunde sollten Sie die Zeit haben, in Ruhe Angebote zu vergleichen, gerade wenn es darum geht, sich vielleicht einen längeren Zeitraum an einen Anbieter zu binden.

6. Extrem lange Vertragslaufzeiten
SEO braucht Zeit, Agenturen eine gewisse Planbarkeit der Maßnahmen. Werden aber nur Verträge mit sehr langen Laufzeiten von 12-24 Monaten angeboten, stellt sich mit Recht die Frage, warum. Eine kürzere Laufzeit mit automatischer Verlängerung wenn nicht gekündigt wird gibt Ihnen mehr Flexibilität erste Ergebnisse abzuwarten, ohne auch wenn Sie mit dem Ergebnis unzufrieden sind noch lange Zeit zwangsbeglückt zu werden. Agenturen die von ihrer Leistung überzeugt sind, sollten hier Entgegenkommen signalisieren und zumindest auf Nachfrage auch kürzere Vertragslaufzeiten anbieten.

7. Werbung für SEO mit Google Zertifizierungen
Wer SEM anbietet und am „Google Partners“ Programm teilnimmt, kann dieses Logo auf der Agenturwebseite einbinden. Das bezieht sich rein auf die bezahlten Werbeanzeigen, damit explizit für Suchmaschinenoptimierung zu werben ich hochgradig unseriös. Vorsicht auch beim „Google Website Optimizer“ Logo, hierbei handelt es sich um einen von Google schon lange eingestellten Dienst der heute in Google Analytics integriert ist und mit Suchmaschinenoptimierung nichts gemein hat.

8. Mündliche Leistungsversprechen die nicht im Angebot auftauchen
Wie überall gilt: Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Mündliche Aussagen sind schön, im Streitfall entscheidet aber was wirklich im Angebot steht oder z.B. per eMail vereinbart wurde. Daher sollten Sie unbedingt darauf bestehen, daß mündliche getroffene Vereinbarungen noch einmal zusätzlich schriftlich fixiert werden. Das ist kein Zeichen von Mißtrauen, sondern im Sinne einer klaren Festlegung von Rechten und Pflichten für beide Seiten wünschenswert.

9. Schwammige Leistungsbeschreibung
SEO Dienstleistungen exakt von Art und Umfang zu definieren ist nicht immer leicht, welche Leistungen konkret erbracht werden sollen und mit welchem Ziel, sollte aber festgelegt werden. Unabdingbar ist auch ein Leistungsnachweis/Reporting in regelmäßigen Abständen und/oder eine konkrete Stundenabrechnung. Wirkt das Angebot eher wie eine Werbebroschüre, mit vielen optischen Highlights, allgemeinen Erklärungen aber wenig greifbaren Leistungen, sollten Sie auf einer Konkretisierung bestehen.

10. Pauschale für Onpageoptimierung ohne Angabe von Arbeitsstunden
Onpageoptimierung, also alle Maßnahmen auf der Seite selbst, sollte möglichst pro Stunde abgerechnet werden, weil der Bedarf extrem variiert. Hunderte Produktbeschreibungen in einem Shop neu zu gestalten ist sehr zeitaufwendig, drei Seitentitel einer kleinen Homepage anzupassen, einen Canonical Tag für eine Seite einzurichten oder eine Zeile in der robots.txt zu ändern dauert nur Minuten.